Verdun.

Verdun.

Auteur : VALLOTTON Félix

Lieu de conservation : musée de l’Armée (Paris)
site web

Date de création : 1917

Date représentée : 1917

H. : 114

L. : 146

Öl auf Leinwand.

© Paris - Musée de l'Armée, Dist. RMN - Grand Palais / Pascal Segrette

06-501097 / 21889 ; Eb 1518

Verdun

Date de publication : Mars 2016

Auteur : François ROBICHON

Da sich die militärische Lage Deutschlands bis Ende 1915 stark verbessert hatte, beschließt General von Falkenhayn, die Überlegenheit der deutschen Artillerie zu nutzen und die französische Infanterie „auszubluten“. Verdun ist für die Franzosen ein Symbol, und von Falkenhayn glaubt, dass sich die französische Armee an der Verteidigung dieses Orts erschöpfen wird und deswegen von anderen Frontstellungen abziehen wird. Doch die erhoffte Wendung sollte nicht einkehren. Die deutschen Verluste sind bald ebenso hoch wie die ihres Gegners, obgleich die militärischen Mittel enorm sind: 1.500 schwere Schnellfeuergeschütze alleine vor Verdun. Die Offensive beginnt am 21. Februar, doch nach ein paar Tagen wird der deutsche Infanterievorstoß aufgehalten. Unter dem Kommando von General Pétain baut sich der französische Widerstand auf. Die Nutzbarmachung der Straße, die Verdun mit Bar-le-Duc verbindet und die bald unter dem Namen „Heilige Straße“ in die Geschichte eingehen sollte, ermöglicht die Versorgung der Stellung mit Truppen, Geschützen und Munition. Von Februar bis September, als die Deutschen diesen Zermürbungskrieg schließlich aufgeben, zählt die deutsche Seite in Verdun 280.000 gefallene, verwundete, gefangengenommene oder verschollene Soldaten, im Vergleich zu 315.000 auf der französischen Seite.

Im Rahmen der Kunstmissionen für die französischen Armeen, die im Herbst 1916 unter der Leitung der Kunsthochschulverwaltung eingerichtet wurden, wird Félix Vallotton (1865-1925) im Juni 1917 in die Champagne entsandt. Ende 1917 beginnt er ein großformatiges Gemälde (115 x 146 cm), das den Namen Verdun tragen sollte. Obgleich im Wesentlichen gegenständlich gestaltet, wird die Komposition des Bildes durch farbige Lichtbündel strukturiert, die sich über der in Flammen stehenden, von Rauchwolken und Giftgasschwaden überzogenen Erde kreuzen. Jenseits eines visuellen Zeugnisses bemühte sich Vallotton bei dem Werk um die synthetische Darstellung des Kriegs, in dem jegliche Spur der menschlichen Existenz verschwunden ist. Bereits 1916 hatte Vallotton einen Holzdruckband mit dem Titel C’est la guere ! (Es ist Krieg!) veröffentlicht, indem er seine Kriegseindrücke jenseits der Front darstellte. Nach seiner Reise in die Champagne veröffentlicht er im Dezember 1917 einen Artikel, indem er erläutert, wie er den Krieg darstellt, und er enthüllt somit die Schlüssel zum Verständnis von Verdun: „Kräfte zeichnerisch oder malerisch darzustellen, ist weitaus wahrheitsgetreuer als materielle Auswirkungen zu reproduzieren; doch diese Kräfte haben weder Form und noch weniger Farben.“

Vallotton hat die Geschichte seines Aufenthalt in der Champagne in sein Tagebuch eingetragen. Er trat seine Reise am 7. Juni an. Über Suippes, Les Hurlus und Perthes gelangt er zu den Frontlinien und schließlich zu den Schützengräben. Am 23. Juni kehrt Vallotton unter den starken Eindrücken seiner Reise nach Paris zurück und „versucht, seinen Erinnerungen Form zu verleihen“. Schnell schafft er 14 Gemälde für eine Ausstellung, die den Titel „Die Armeemaler“ trägt und im folgenden Oktober stattfinden sollte. Der französische Staat kauft ihm bei dieser Ausstellung Kriegslandschaft. Zu Verdun schreibt Vallotton in seinem Livre de Raison: „Verdun. Interpretation des Krieges, schwarze, blaue und rote Projektionen, verwüstetes Gelände, Giftgasschwaden.“ Er verfolgte die aktuellen Geschehnisse der deutschen Offensive in Verdun mit und schrieb am 29. Februar 1916 in sein Tagebuch: „Dieser Ort des Mordens muss etwas Schreckliches und zugleich etwas Glanzvolles sein.“ Bis zu seinem Ankauf durch das Musée de l’Armée im Jahre 1976, hatte das Werk, das mit den Nabis verbunden wurde, trotz der Berühmtheit des Künstlers keinen großen Erfolg.

Stéphane AUDOIN-ROUZEAU et Jean-Jacques BECKER (Dir.), Encyclopédie de la Grande Guerre 1914-1918, Paris, Bayard, 2004.Philippe DAGEN, Le silence des peintres, les artistes face à la Grande Guerre, Paris, Fayard, 1996.Kenneth E. SILVBER, Vers le retour à l’ordre. L’avant-garde parisienne et la Première Guerre mondiale, Paris, Flammarion, 1991.Pierre VALLAUD, 14-18, la Première Guerre mondiale, tomes I et II, Paris, Fayard, 2004. 

François ROBICHON, « Verdun », Histoire par l'image [en ligne], consulté le 07/12/2022. URL : histoire-image.org/node/6778

Ajouter un commentaire

HTML restreint

  • Balises HTML autorisées : <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Les lignes et les paragraphes vont à la ligne automatiquement.
  • Les adresses de pages web et les adresses courriel se transforment en liens automatiquement.
CAPTCHA
Cette question sert à vérifier si vous êtes un visiteur humain ou non afin d'éviter les soumissions de pourriel (spam) automatisées.

Mentions d’information prioritaires RGPD

Vos données sont sont destinées à la RmnGP, qui en est le responsable de traitement. Elles sont recueillies pour traiter votre demande. Les données obligatoires vous sont signalées sur le formulaire par astérisque. L’accès aux données est strictement limité aux collaborateurs de la RmnGP en charge du traitement de votre demande. Conformément au Règlement européen n°2016/679/UE du 27 avril 2016 sur la protection des données personnelles et à la loi « informatique et libertés » du 6 janvier 1978 modifiée, vous bénéficiez d’un droit d’accès, de rectification, d’effacement, de portabilité et de limitation du traitement des donnés vous concernant ainsi que du droit de communiquer des directives sur le sort de vos données après votre mort. Vous avez également la possibilité de vous opposer au traitement des données vous concernant. Vous pouvez, exercer vos droits en contactant notre Délégué à la protection des données (DPO) au moyen de notre formulaire en ligne ( https://www.grandpalais.fr/fr/form/rgpd) ou par e-mail à l’adresse suivante : dpo@rmngp.fr. Pour en savoir plus, nous vous invitons à consulter notre politique de protection des données disponible ici en copiant et en collant ce lien : https://www.grandpalais.fr/fr/politique-de-protection-des-donnees-caractere-personnel

Partager sur

Découvrez nos études

Der Friedhof von Saint-Privat, 10. August 1870.

Der Friedhof von Saint-Privat

Der am 19. Juli 1870 erklärte Deutsch-Französische Krieg findet in zwei Phasen statt: Die erste unter der Heeresleitung von Napoleon III. bis zur…

Das Wagnersche Genie

Wagner: Eine Aura über Zeit und Grenzen hinweg

Wagner hat die Malerei offensichtlich nicht sehr geschätzt. Sie ließ ihn „im Grunde vollkommen kalt…

Das Wagnersche Genie
Das Wagnersche Genie
Das Wagnersche Genie
Das Wagnersche Genie

Napoleons Einzug in Berlin

Der Preußenfeldzug - 1806

Während sich im Laufe des Jahres 1806 die vierte Koalition zwischen Preußen, dem Kurfürstentum Sachsen und Russland…

Der Mönch am Meer.

Rückkehr zur Natur

„Er, der Himmel und Erde schuf, ist überall um mich“ (Friedrich)

Der ab dem 18.Jh. vorherrschende Traum einer „Rückkehr zur Natur“ führt um 1800…

Rückkehr zur Natur
Rückkehr zur Natur
Rückkehr zur Natur
Rückkehr zur Natur

Die Renaissance des Mittelalters

Nationales Bewusstsein und Befreiungskriege

In einem politisch zwar unvereinten, aber sich dennoch gemeinsam gegen das Joch der napoleonischen…

Verdun

Da sich die militärische Lage Deutschlands bis Ende 1915 stark verbessert hatte, beschließt General von Falkenhayn, die Überlegenheit der…

Unterzeichnung des Friedensvertrages im Spiegelsaal von Versailles.

Unterzeichnung des Versailler Vertrags

Die Friedensschließung von 1919 - ein Risiko

Die Pariser Friedenskonferenz wird am 18. Januar 1919 in Versailles eröffnet. Zwei Monate nach…

KOLLWITZ Käthe Not.

Der Weberaufstand

Soziale Spannungen und Gründung der SPD in Deutschland

Deutschland war gegen Ende des 19. Jahrhunderts von einem Klima sozialer und politischer…

Der Weberaufstand
Der Weberaufstand

Frankreich, Deutschland – zwei Universitätsmodelle

Das „Moment Napoleon“ und die Bildung zweier Universitätsmodelle

Im ersten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts werden in Frankreich und Preußen zwei…

Frankreich, Deutschland – zwei Universitätsmodelle
Frankreich, Deutschland – zwei Universitätsmodelle

Das Königreich Westphalen

Ein Modellstaat im Herzen Deutschlands

1807 unterzeichnen Napoleon und Zar Alexander I. in Tilsit ein Friedensabkommen, das die Grundlage der…

Das Königreich Westphalen
Das Königreich Westphalen